Ausstellungen

Verdingt im Schwarzenburgerland

 

Vom 7. Mai bis 19. November 2017 zeigt das Regionalmuseum die neue Sonderausstellung «Verdingt im Schwarzenburgerland»Eine Ausstellung zur Geschichte von Fremdplatzierung und Armut in der Region.

 

Das Verdingen von Kindern wurde über Jahrhunderte als geeignetes Mittel zur Armutsbe-kämpfung angesehen. Hilfsbedürftige Kinder sollten dadurch eine verbesserte Lebenssituation vorfinden. Die behördlich verordnete Fremdplatzierung war aber geprägt durch eine Kluft zwischen dem Anspruch des Kinderschutzes und den tatsächlichen Verhältnissen. Die mächtigen Akteure – Behörden, Vormünder, Gemeindevertreter, Pflegeeltern – stellten in vielen Fällen ihre Bedürfnisse über die der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen.

 

Gerade in ländlichen Gebieten wie dem Schwarzenburgerland wurden Verdingkinder aus Kostengründen meistens auf Bauernhöfe verdingt, wo sie als billige Arbeitskraft eingesetzt wurden. Eine grosse Anzahl der fremdplatzierten Kinder wurden Opfer von Ausbeutung und Misshandlungen.

 

Die Sonderausstellung wirft einen Blick auf die Geschichte des Verdingkinderwesens im Raum Schwarzenburg. Sie erzählt aus dem Alltag und vom Schicksal von Verdingkindern und untersucht die Ursachen für die Praxis der Fremdplatzierung in der Region.  

 

Programm:

 

Sonntag, 21. Mai 2017, 15 Uhr

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung

mit Renate Schär, Ausstellungskuratorin

 

Im Rahmen des internationalen Museumstags zum Thema «Mut zur Verantwortung» führt Sie Renate Schär durch die Sonderausstellung «Verdingt im Schwarzenburgerland». Dabei richtet sie ihr Augenmerk auf die sensible Thematik des Verding- und Pflegekinder-wesens und seiner historischen Aufarbeitung in der Regionalgeschichte. Mit anschliessender Diskussion.

 

Der Eintritt ins Museum und die Teilnahme an der Führung sind an diesem Tag kostenlos.

 

Freitag, 7. Juli 2017, 19 Uhr

Eine Veranstaltung rund um das Thema Armut und Verdingwesen

vom Kulturschloss – Schloss Schwarzenburg

 

Lesung von Ruth Balmer aus ihrem Buch «Kindsmörderin. Die tiefe Verlassenheit der Barbara Weber». Musikalische Begleitung von Urs Hostettler. Berichte und Erzählungen von Hugo Zingg und Kurt Gäggeler (ehemalige Verdingkinder), Walter Zwahlen (Präsident des Vereins netzwerk-verdingt), Lisa Brand (Schauspiele-rin aus dem Film «Der Verdingbub»).

im Tätschdachhaus, Eintritt: Fr. 15.– 

 

22. Oktober 2017, 15 Uhr 

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung

mit Renate Schär, Ausstellungskuratorin und Kurt Gäggeler, der aus seinem Leben als ehemaliges Verdingkind erzählt

 

 

 

Wir danken unseren Sponsoren und Gönnern sowie den Vereinen, Institutionen und Privatpersonen, die mit Ihrer Unterstützung diese Ausstellung ermöglicht haben.

 

Sponsoren:

Öffnungszeiten

07. Mai 2017 bis

19. November 2017

an Sonntagen und

allgemeinen Feiertagen

von 14 bis 17 Uhr

Kontakt

Regionalmuseum Schwarzwasser

Leimern 5

CH-3150 Schwarzenburg 

Mitglied werden

Pro Jahr CHF: 

Einzelmitglieder 20.-- Familien und Paare  30.--Gönner ab 50.--

Anfrage auch an:

Geschäftsstelle

Naturpark Gantrisch

031 808 00 20

(Bürozeiten)

Oder mit Formular

Mit freundlicher Unterstüt-zung von:

Suche in Webseite: